Die Fedo

– Ausblick der Woche –

fedo_big

Der Fedo ist ein ziemlich kleines (ca. 30-50. cm lang, 20-40 cm hoch) Tier, welches in den unterirdischen Höhlen des Planeten Palpis vorkommt. Vor langer Zeit besiedelten die Amarrianer diesen Planeten und so kam es, dass sich die Fedo mittels den amarrianischen Schiffen überall verbreiteten.

Der Fedo ist eine allesfressende, schwamm-artige Kreatur. Sie hat eine rötliche Haut und eine Anzahl kleiner klauenartiger Tentakeln, welche sie benutzt, um sich selbst zu schützen und fortzubewegen. Die Fedo sind primitive Lebensformen und ihre Methode des Essen und Absorbierens von Nahrung ist langsam und uneffizient. Das bedeutet, dass etwaige Nahrung für eine lange Zeit im Körper des Fedo bestehen bleibt und es dadurch schon oft verrottet oder verfault ist, bevor es den Leib des Fedo verläßt. Die Fedo lassen Gase aus ihren Körpern ab und durch Gründe, die weiter oben schon erklärt wurden, haftet ihnen ein schrecklicher Geruch an. Die Fedo benutzen diese Gase um miteinander zu kommunizieren, denn sie haben einen fantastischen Geruchssinn, aber sind dafür sowohl blind, als auch taub (keine Augen und keine Ohren). Ihr Mund ist an der Unterseite dieses Tieres angebracht und die Fedo füttern sich selbst, in dem sie sich über der Nahrung positionieren und dann nach unten gehen.

Fedos sind eine unglaublich starke und zähe Spezies. Sie können sogar für mehrere Stunden in einem totalen Vakuum überleben, bevor sie dann an der Kälte und Sauerstoffmangel sterben. Die Minmatar nutzten diese Eigenschaft für ihren Vorteil aus, indem sie die Fedo zum Säubern ihrer Schiffe und zum Entsorgen von Müll beschäftigen. Die Fedo sind grade deshalb nützlich, weil sie ein Schiff sowohl ausserhalb, als auch innerhalb säubern können, sie erreichen schwer zugängliche Stellen innerhalb des Schiffes, und das Wichtigste, sie zerstören viele störende Bakterien, die sich normalerweise an Raumschiffen finden. Sie füttern die Fedo mit jedem Stück auf dem Schiff produzierten Abfall und lassen sie frei in und sogar ausserhalb des Schiffes herumziehen. Das spart Geld, aber der Nachteil ist der faulige Gestank, den die Fedo produzieren und der so ziemlich jeden anderen (abgesehen von den Minmatar) davon abhält, sie einzusetzen.

Es gibt einen ausgeprägten Unterschied zwischen den männlichen und weiblichen Fedo. Die Weibchen sind ein wenig größer und haben eine rötere Haut. Und sie haben einen zeigerartigen Schwanz oder Stachel, der ca. 10 cm lang ist. Der weibliche Fedo kann hochgiftige Gase durch eine kleine Öffnung am Ende dieses Schwanzes absondern, welche starke Hautirritationen und Unwohlsein bei Menschen auslösen kann. Aus diesem Grund werden nur männliche Fedo als Schiffreiniger eingesetzt. Die meisten Schiffe, die Fedos beschäftigen, haben spezielle Züchtungsräume, in denen weibliche Fedo gehalten werden, um die Fedo-Anzahl, die sich an Bord befindet, zu aufzustocken. Dies ist deshalb notwendig, weil der Lebenszyklus der Fedo nur einige wenige Wochen beträgt.

Hinweis:

Englische Original-Texte von http://www.eve-online.com entnommen und in die deutsche Sprache übersetzt. Bei groben inhaltlichen Fehlern bitte ich um einen kurzen Kommentar.

Autor:

Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben