Fatal und The rabbit

– Ausblick der Woche –

fandrabbit

Jirai Laitanen und Korako Kosakami, heute besser unter den Spitznamen, die sich sich selber gaben: Fatal und the Rabbit (der Hase) begannen ihre Karriere als viel-versprechende Schiffs-Kapitäne in der 37. (Oktopus) Squadron der caldarianischen Marine. Laitanen war ein gewitzter und begabter Kapitain, mit einer schlagfertigen Zunge un einem charismatischen Lächeln. Viele erwarteten von ihm, dass er am Ende eine Position mit Befehlsgewalt bekommen würde. Aber er war ebenso arrogant und gierig, Charakterzüge, die eventuell zu seiner Fahnenflucht geführt haben könnten. Kosakami war viel mehr zurückgezogen als sein Freund Laitanen, aber er war ein brillianter Geist und ein technischer Genie.

Als, innerhalb von einer Woche, Laitanen bei einer Beförderung übergangen wurde und Kosakami verantwortlich für einen tödlichen Sturzflug gemacht wurde, beschlossen die beiden, zu desertieren. Sie stahlen eine Reihe von Kondor-Klassen Fregatten, die selben, die sich auch heute immer noch benutzen, und setzen sich in einen Piraten-verseuchten Sektor zwischen Caldari und Gallente. Dies passierte vor einem Jahrzehnt.

Es dauerte nicht lange, bis sich sich selbst innerhalb der kriminellen Gesellschaft etablieren konnten und einige Monate nach ihrer Ankunft hatten sie ihre eigenen kriminelle Organisation gegründet, die sie „the Guristas“ nannten, welche eine Zusammensetzung von zwei caldarischen Wörter ist, die soviel wie „unartige Leute“ bedeutet und ausserdem umgangssprachlich ein Begriff für Gang ist.

Die Guristas sind bekannt für ihre Überfälle in ziviliesierte Terretorien – etwas, was nur ganz wenige Piraten-Klans willens sind oder überhaupt in der Lage sind zu tun. Die Mission dieser Überfälle ist meistens einfach das Stehlen von Ladung oder Passagieren (für Lösegeld), aber bei zahlreichen Gelegenheiten schien ihre Absicht das Sabotieren von imperialen Installationen (Minen-Einrichtungen, Wachposten und sowas) zu sein. Dies führte zu Spekulationen, dass einige skrupelose Imperiums-Konzerne oder sogar Regierungen die Guristas anheuerten, um die Vorzeichen des Wettberwerbs zu ändern.

Aber der bei weitem am meisten gefeierte Überfall der Gurista war, als die den gallentaenischen Botschafter im caldarianischen Staat entführten und ein enormes Lösegeld von seiner Familie erhielten. Die Entführung an sich war eine brilliante Leistung und zeigte deutlich, das Fatal und the Rabbit weit entfernt von den klischeehaften und hirnlosen Typen waren, als die Piraten von den Leuten immer gerne angesehnen werden.

Botschaften Luecin Rileau, Sohn des Diamanten-Königs Darouen Rileau, hatte nur ein einziges erwähnenswertes Laster und das war das Spielen. Seine Spiel-Faszination war wahrscheinlich der Hauptgrund warum er für die Position zum gallenteanischer Botschafter aufgerufen wurde, einer offenkundig schwierigen Position. Botschafter Rileau besuchte das Grand Tiegjon Kasino auf der Tiegjon Station im Caldari System von Vellaine. Es war da, wo Fatal und the Rabbit zuschlugen.

Beide dockten in einer Verkleidung an die Station an. The Rabbit (Kosakami) bleib zurück im Schiff, während Fatal (Laitanen) das Kasino betrat. Fatal verwickelte sich selbst in eine Partie Pettokori, einem populären elektronischen Glücksspiel, in dem Rileau teilnahm. Im Verlauf des Spiels, verlor Fatal bewusst sein Gold an den Botschafter und letztlich, als er kein Geld mehr hatte, bot er dem Botschafter sein Schiff an. Der Botschafter akzeptierte und gewann das Spiel. Fatal bot ihm an, sein neu-gewonnenes Schiff zu zeigen und Rileau, umgeben von verschiedenen Bodyguards, akzeptierte.

Aber während das Spiel lief, war the Rabbit fleissig gewesen. Er präparierte die Laderampe zum Schiff mit Kanistern, die mit Schlafgas gefüllt waren. Unnötig zu sagen, dass, als the Botschafter und seine Bodyguards die Laderampe betraten, sie in sofort zu schlafen anfingen. Botschafter Rileau wurde dann in das Schiff gebracht und Fatal und the Rabbit verließen unschuldig die Station. Erst als ein anderes Schiff eine Stunde an den selben Liegeplatz andockte und feststellte, dass die Laderampe voll von schnarchenden Bodyguards war, wurde der Alarm ausgelöst – aber bis dahin waren die Entführer schon über alle Berge.

Die gallentinische Föderation war nicht in der Lage die Angeklagten festzunehmen und am Ende musste die Familie des Botschafter ein riesiges Lösegeld an ungeschliffenen Diamanten an die Gurista zahlen. Dieses ganze Drama wurde von einer grossen Medien-Aufmerksamkeit begeleitet und sogar, wenn Fatal und the Rabbit die Aufmerksamkeit für eine Zeit genossen, am Ende war es nur hinderlich für sie. Der am meisten berüchtige Kriminelle in der Welt von Eve zu sein hat einen Nachteil, hauptsächlich das Umhereisen ist nicht so einfach, wie es eigentlich sein sollte. Dies zwang die Gurista für die nächsten Monate etwas tiefer zu stapeln.

Hinweis:

Englische Original-Texte von http://www.eve-online.com entnommen und in die deutsche Sprache übersetzt. Bei groben inhaltlichen Fehlern bitte ich um einen kurzen Kommentar.

Autor:

Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben