Society of Conscious Thought

– Ausblick der Woche –

Jovecity2

Die Society of Conscious Thought, auch SCT genannt, wurde vor drei Jahrhunderten von den Jovian Ior Labron gegründet. Im grossen und ganzen sind die Jovianer nicht sehr spirituell veranlagt, aber diesejenigen Jovianer, die zum Spiritismus übergehen, tuen dies mit der selben Ausdauer und dem gleichen Eifer, wie alles andere. Die SCT hat durch die Zeitalter hindurch als das Ventil der spirituellen Bedürfnisse der Jovianer fungiert, obwohl diese Rolle mittlerweile nur noch zweitrangig ist. Die Geschichte der Vereinigung ist komplex. Sie startete mit einem Kult, der die spirituellen und religiösen Bedürfnisse und Gefühle der Menschen mit dem Ziel erforschte, den Sinn des Lebens zu erkennen – und nicht weniger. Später expandierten sie in die Reiche der Politik und für eine Weile wurden sie gewissermassen die Schatten-Regierung der Jovianischen Gesellschaft. Aber dies hielt nicht für lange, denn andere politische Faktionen verbündeten sich, um die Kraft der Vereinigung zu schwächen, so dass sie schließlich für einige Zeit verbannt wurde. Dennoch lauerte sie noch immer im Dunkeln und fiel zurück zu ihrer mytischen Vergangenheit. Als die Jahre vergingen, fing die Vereinigung wieder an sich anzustrengen, weise genug jedoch, um sich aus der feindlich-gesinnten politischen Arena rauszuhalten.

Wieder einmal war die Suche nach der spirituellen Erleuchtung der Fokus der SCT und sie fingen sogar damit an, technologische Forschung zu betreiben, welche in einigen sehr interessanten Fakten über die Natur der Menscheit und ihre Verbindung zum Universum resultierte.

Die SCT hat, in der traditonellen Art der abgeschotteten sprituellen Sekten, in abgelegenen Gebieten zuflucht gesucht und dort ihre Wohnstätte aufgebaut. Sogar während die Vereinigung aktiv am politischen Geschehen teilnahm, hatten sie ihr Zuhause weit weg von den grossen menschlichen Siedlungen und bevorzugten isolierte Regionen auf Planeten oder im Weltraum. Nur in den letzten Jahren wurde die SCT etwas weniger Öffentlichkeitsscheu und begann damit, Büros in städtischen Siedlungen zu eröffnen, um damit sichtbarer für die allgemeine Öffentlichkeit zu werden.

In diesen abgelegenen Plätzen erbaute die Vereinigung mini-Gesellschaften mit der Betonung auf Selbst-Erhaltung – eine starke Charaktereigenschaft der Jovianer. Diese wuchernden Plätze, oft riesigen Festungen ähnelnd, beheimaten alles – von belebten Behausungen und nahrungsproduzierenden Anlagen, bis hin zum Laboratorien und Bibliotheken. Jede Enklave, kitz genannt, ist eine eigene Einheit, aber die Kommunikation zwischen den Kitzen ist lebhaft.

Jedes einzelne Kitz beinhaltet eine Schule zur Bildung ihrer Mitglieder für schulmeisterliche oder wissenschaftliche Arbeiten. Am Anfang waren alle Schüler die Kinder der SCT Mitglieder, aber wenige Jahrzehnte später fing die Vereinigung damit an, jedes Jahr eine kleine Anzahl von Kindern aufzunehmen – sogar nicht-Jovianer. Die Bewerber werden von der Vereinigung auserwählt und ihre Wahl scheint für viele Leute rein zufällig zu sein, weil es kein sichtbares Muster gibt, das auf Rasse, Geschlecht, gesellschaftliche Stellung oder noch nicht mal auf Talent oder Intelligenz basiert. Viele wohlhabende Eltern versuchten die chancen (auf Aufnahme) ihrer Kinder zu erhöhen, indem sie der SCT grosse Summen spendeten, aber die Statistiken beweisen, dass dies wenig bis gar keinen Effekt hatte.

Auf jeden Fall stimmen die meisten Menschen darüber überein, dass die Ausbildung, die die Kinder innerhalb der Mauern der Vereinigung erhalten, erstklassig ist und jeder, der seine Ausbildung dort abschließt, ist überall ein gefragter Arbeitnehmer. Ein erstaunlicher Anteil der SCT-Graduierten erreichen eine promminente Position in ihrem späteren Leben, wie z. B. Präsidenten von multi-stellaren Konzernen oder Regierungs-Minister. Kein Wunder also, dass die Leute die SCT als den Brutplatz von (zukünftigen) Welt-Führern ansehen.

Hinweis:

Englische Original-Texte von http://www.eve-online.com entnommen und in die deutsche Sprache übersetzt. Bei groben inhaltlichen Fehlern bitte ich um einen kurzen Kommentar.

Autor:

Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben