War tattoos

– Ausblick der Woche –

Wartattoos

Für die meisten der Minmatar-Stämme ist das Bemalen des Gesichts vor einem Kampf eine uralte Tradition.Manche der etwas mehr kriegerischen Stämme mit einer starken Kämpfer-Kaste gehen noch einen Schritt weiter, indem sie ihr Gesicht auf die selbe Art und Weise tätowieren und die Bemalung damit nicht lösbar machen. Der Haupt-Nachteil dieser Gesichts-Kriegstätowierungen war demnach offensichtlich, dass diese eine permanente Sache ware. Dies verkleinerte ein wenig denn Sinn ihres Zweckes, denn das Bemalen stellte eigentlich eine aggressive Aussage gegenüber anderen dar.

Aber hochtechnoligisierte Forschung hat völlig neue Wege des Ausdrückens der aggressiven Absichten einer Person erschlossen. Die neueste Modeerscheinung im Bereich der Tätowierung nennt sich Nano-Tätowierung. Die Nano-Tatoos sind sehr kleine Mikrochips, die chirugisch zwischen der Epidermis- und der Dermis-Schicht eingepflanzt werden. Diese Mikrochips sind durch die paravertebral ganglia des Haares und den Schweissdrüsen mit dem Nervensystem verbunden und werden aktiviert, sobald jemand wütend wird oder sich aufgeregt. Wenn der Mikrochip aktiviert wird, gibt er schwarze oder helle Farben ab, abhängig von dem Farb-Schema der Person, die sich dann als Muster auf dem Gesicht zeigen.

Diese nanotechnologischen Kriegstätowierungen gibt es in verschiedenen Versionen; die meist-verwendeten verbinden die Aktivierung des Mikrochips einzig mit dem emotionalen Zustand der Person und ermöglichen es ihr somit, ihre eigenen Gefühle zu steuern, wenn sie die Darstellung oder das Verschwinden des Kriegs-Tatoos steuern möchten. Andere Versionen erlauben der Person, dies direkt zu kontrollieren, aber die Minmatar missbilligen dies generell, weil sie damit ein Fehlen von Selbst-Disziplin unterstellen.

Seitdem die ersten auf dem offenen Markt vor über einem Jahrzehnt eingeführt wurden, haben die Kriegs-Tatoos die Gesellschaft der Minimatar im Sturm erobert und sind besonders bei der jüngeren Generation der Luft-und Raumfahrt beliebt. Diese Sitte hat sich sogar zu anderen Rassen weiterverbreitet, besonders bei den Gallenteanern, allerdings ist es immer noch hauptsächlich bei den Minmatar zu finden.

Hinweis:

Englische Original-Texte von http://www.eve-online.com entnommen und in die deutsche Sprache übersetzt. Bei groben inhaltlichen Fehlern bitte ich um einen kurzen Kommentar.

Autor:

Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben